Gelbmann Stephan - Info-  und Newskanal

Wohnanlage Marx-Zentrum

zusammen mit:

Interessengemeinschaft
Karl-Marx-Ring 52 bis 62

Neuperlach: Das ist München, aber anders!

Stand: 15.03.2021




neuperlach.org.gelbmann.org

DasWahreOriginal



12.03.2021 neuperlach.org.gelbmann.org zeigt den Geruestaufbau an der kleinsten der dre aktuelle Fassadensanierungen am Karl-Marx-Ring in Neuperlach

BREAKING NEWS
neuperlach.org.gelbmann.org


und Interessengemeinschaft Karl-Marx-Ring 52 bis 62 zeigen die

12.03.2021 - Fassadensanierung am Karl-Marx-Ring

Neuperlach: Das ist München, aber anders!


Der Blick aus dem Küchenfenster eines Freundes zeigt das Gerüst der kleinen Fassadensanierung am Karl-Marx-Ring.

Zurzeit wird ein Gerüst an zwei kleineren und einem größeren Haus der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52 – 62 befestigt. Auch wenn es sich hier um eine kleine Sanierung handelt, wird das Gerüst Monate so zu sehen sein. Ab nächster Woche wird der Staubschutz und noch einige Gerüstteile befestigt werden.

Asbestabrieb an den Hauskanten Erschreckend ist allerding – und das ist von der Nachbarwohnung aus gut zu erkennen, der Windabrieb an den Kanten der Häuser. Hier hat der Wind die Farbe an den Asbestplatten, wie mit Handwerker Holz mit Sandpapier bearbeiten, abgeschmirgelt. Am Anfang schmirkelt der Wind die Farbpartikel ab. Ist die Farbe weg, schmirkelt der Wind am den Asbesplatte weiter. Nun kommt der graue Asbest zum Vorschein. Der Wind arbeitet aber weiter und schmirkelt jetzt die Asbesfasern ab. Die Umweltschutzpolizei vom K13 hat mir, als diese 2010 Messungen zum Asbestgehalt in der Luft auf meinem Balkon machte, die leicht erhöhte Anzahl der Asbestfasern in der Luft, u.a. auch durch den Windabrieb, wie er oben auf dem Foto zu sehen ist, erklärt. Auch im Marx-Zentrum sind leider noch solche Kanten zu erkennen, die aber im Zuge der laufenden Großsanierung in dieser Wohnanlage entfernt werden.

Welchen Einfuss der Wind hat, erklären uns die Geologen am Beispiel der Alpen. Die Alpen wachsen jährlich um einen Millimeter. Der Wind trägt das harte Gestein jährlich ebenfalls um einen Millimeter ab. Die Wirkung des Windes darf also auf keinem Fall vernachlässigt werden, erst Recht nicht, wenn er fast 50 Jahre an der Asbestfassade arbeiten konnte und weiter wird. Umso mehr freuen wir uns, dass wir Eigentümer des Marx-Zentrums, nach einer guten Beratung von Fachleuten, uns für eine Vollsanierung unserer Wohnanalge entschieden haben. So bleibt uns unser Eigentum auch noch in den nächsten Jahrzehnten, zudem noch wertsteigernd, erhalten.